Die Sächsische Schweiz & Elbsandsteingebirge

Nach unserem Start der Sommertour im Weserbergland, fahren wir weiter nach Osten um dort unsere Reise fortzusetzen. Unser Ziel: Die Sächsische Schweiz und das Elbsandsteingebirge. Die Bastei und die Felsenburg Rathen empfangen uns im bereits viel zu hellen und grellen sommerlichen Morgenlicht. Das 194m hohe schmale Felsriff der Bastei fällt steil zur Elbe hin ab, und ist ein kleines Eldorado für Kletterer und bietet dem Besucher eine grandiose Aussicht über die Elbe und das Elbtal und bildet unseren Startpunkt der Wanderung.

 

Es ist warm, nahezu heiß, eigentlich kein Wanderwetter, aber im dichten Wald entlang des Grünbaches in Richtung Amselsee und Amselfall sowie entlang der Schwedenlöcher gibt es permanent Schatten denr ein wenig kühlt und vor Sonnenbrand schützt. Fotografisches Highlight, bzw. damit der Fotograf überhaupt etwas zu fotografieren hat, der Wasserfall kann für 0,30€ "gefüllt" werden, sodass auch Wasser im Fall enthalten ist. ;)

 

Mitten im Elbsandsteingebirge, hoch über der Stadt Königstein liegt die gleichnamige Festung auf einem Hochplateau 240m über der Elbe. Die meist militärisch genutze Anlage hat über 50 fast 400 Jahre alte Gebäude die heute für die Besucher als Museen hergerichtet wurden. Im Zentrum der Festung liegt nach der Reichsburg Kyffhausen der zweit tiefste Burgbrunnen Europas mit 152,5m Tiefe. Noch heute werden für Vorführungen Fässer mit frischem Wasser nach oben befördert.

 

Gelegen auf einem Basaltberg wurde die Burg Stolpen vor über 900 Jahren als Burg errichtet und später zum Schloss umgebaut. Integriert in den Basalt, findet man immer wieder Spuren des Gesteins auf der gesamten Anlage. Vom Aussichtsturm hat man einen wundervollen Blick über die gesamte Anlage, sowie das Umland von Stolpen.

 

Prächtig und wunderschön liegt am frühen Morgen das Barockschloß Rammenau vor uns. Das Personal öffnet direkt vor uns die letzten Türen des Schloßes und so können wir ungestört durch die verschiedenen Räume schlendern. Erstmals als Rittergut vor mehr als 400 Jahren urkundlich erwähnt zeugt heute nichts mehr von tapferen Rittern und wilden Kämpfen. ;) Eine Oase, so empfinden wir das ganze Schloß samt im englisch Stil angelegtem Garten. Hier wird wohl auch die eine oder andere Hochzeit gefeiert. Der Besuch des Schloßes ist auf jeden Fall einen Empfehlung, nicht nur bei schlechtem Wetter, wert!

 

Ab Schmilka, kurz vor der Tschechischen Grenze, beginnt unsere Wanderung: "Stiegentour - Wilde Hölle und Heilige Stiege". Die Tour führt uns durch den Heringsgrund zur Heiligen Stiege weiter auf die Obere Affensteinpromenade. Immer wieder gibt es grandiose Aussichten über den Nationalpark Sächsische Schweiz, die Schrammsteine und die Vogelwelt. Über den Abstieg durch die Wilde Hölle gelangen wir auf die Untere Affensteinpromenade und stehen kurze Zeit später vor der mächtigen Bloßstock-Nordwand. Hier führt uns der Steile Weg weiter Bergauf zum Frienstein und zur Idagrotte. Direkt am Hang führt ein kleiner Stieg und belohnt Mutige mit einer unbezahlbaren Aussicht. Der Rückweg erfolgt entlang des Kleinen Winterbergs und über den Gipfel des Großen Winterbergs zurück nach Schmilka. 

 

Dresden können wir, wie 2010, natürlich nicht auslassen und quartieren uns direkt in der Altstadt in der Nähe der Kreuzkirche ein. Hier absolvieren wir wieder ein sehr Touri typisches Programm. Die Altstadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten und die Neustadt mit der Kunsthofpassage. Auch wenn es reichlich regnet,  lassen wir uns vom Kerkermeister Dresdens die finstere Unterwelt und miesen Machenschaften der Stadtgründer und Bewohner bei einer Stadtführung zeigen. Absolut empfehlenswert !